Man. Lymphdrainage

Die manuelle Lymphdrainage ist eine physikalische Therapie mit breit gefächerter Wirkungsweise. Sie dient vor allem als Ödem- und Entstauungstherapie für geschwollene Körperregionen, z.B. von Armen und Beinen, welche sich nach traumatologischen Erkrankungen (Verrenkungen, Zerrungen, Verstauchungen, Muskelfaserrissen etc.) oder Operationen bilden können.

Durch verschiedene Grifftechniken wird das Lymphsystem aktiviert. Das verbessert vor allem die Pumpleistung der Lymphgefässe und hilft so das geschwollene, mit Zellflüssigkeit überladene Gewebe zu entstauen.

Die Anwendung ist nur Fachpersonal mit der entsprechenden Zusatzausbildung in manueller Lymphdrainage erlaubt.